Startseite »

Für Leib und Seele

„Für Leib und Seele“ im Martin-Luther-Haus und in der St. Johanniskirche!

Herzliche Einladung zu weiteren interessanten offenen Abenden in der Serie „Für Leib und Seele“! Von Herbst 2018 an finden die offenen Abende im großen Saal des Martin-Luther-Hauses (Martin-Luther-Str. 9) oder in der St. Johanniskirche statt. In der Regel treffen wir uns am ersten Freitag im Monat. Um 19.00 Uhr geht es los mit einem köstlichen Abendessen. Anschließend hören wir den Vortrag eines interessanten Gastes zu einem spannenden Thema und haben schließlich die Möglichkeit, in Tischgruppen über den Vortrag zu diskutieren bzw. Rückfragen an den Referenten zu stellen. Anmeldungen zu den einzelnen Abenden sind nicht erforderlich. Die Abende sind kostenlos, und jeder ist herzlich willkommen! Ich freue mich auf die Begegnungen mit Ihnen!

Bernd Eimterbäumer

 

Folgende Gäste haben wir eingeladen:

Freitag, 1. März 2019, 19.00 Uhr: Friedrich-Karl Völkner, Thema: „Mensch, sind wir unterschiedlich!“, Ort: St. Johanniskirche

Warum gibt es so viele Konflikte zwischen uns Menschen? „Das Problem ist: Wir denken immer, wir seien alle gleich! Aber wir sind so vielfältig! Und das macht unser Leben so kompliziert!“ In seinem langjährigen Dienst als Pastor und Seelsorger hat Friedrich-Karl Völkner unzählige Menschen kennen gelernt und begleitet. Und immer wieder hat er sich mit Persönlichkeitsstrukturen und Menschentypen beschäftigt, um seinem Gegenüber besser gerecht werden zu können. „Wenn Jesus sagt: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, dann kann es ja nicht schaden, meinen Nächsten und mich selbst ein bisschen besser verstehen zu lernen.“

Freitag, 5. April 2019, 19.00 Uhr: Pastor Volker Roggenkamp, Matthäusgemeinde Münster, Thema: „Himmel, Hölle und Ewigkeit“, Ort: St. Johanniskirche

Das Magazin Chrismon hat ein Meinungsforschungsinstitut beauftragt, die Leute zu fragen, was sie denken, was nach dem Tod kommt. Das überraschende Ergebnis: Je älter die Menschen, desto eher erwarten sie, dass nichts kommt. Mit diesem Umfrageergebnis hatte niemand gerechnet. Was erwartet uns, wenn wir sterben? Gibt es Himmel und Hölle? Und wie kann man sich diese Orte vorstellen?

Freitag, 3. Mai 2019, 19.00 Uhr: Pastor Roland Tober, Bad Oeynhausen, Thema: „Wie tolerant ist der christliche Glaube?“, Ort: Martin-Luther-Haus

Jesus behauptet von sich in der Bibel: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Johannes 14, 6) Wenn Christen daran glauben, dass Jesus der einzige Weg zu Gott ist, sind sie dann nicht per se intolerant? Steht die Aussage der Toleranz nicht im Wege? Dabei müssten Christen doch schon allein aus Nächstenliebe in Sachen Toleranz mit gutem Beispiel vorangehen – oder nicht?

Freitag, 7. Juni 2019, 19.00 Uhr: Dorothea Stoppenbrink, Thema: „Mein Leben in Malawi“

Dorothea Stoppenbrink kommt gebürtig aus Borgholzhausen/Barnhausen und hat in Bielefeld eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester absolviert. Vor vielen Jahren legte ihr Gott die Sehnsucht aufs Herz, Licht und Hoffnung in das Leben von Aidswaisen und benachteiligten Kindern zu bringen, die in ländlichen Gebieten des bitterarmen afrikanischen Staates Malawi leben. Durch Medikamente und Ernährung hat sie unzählige Menschenleben gerettet. Sie selbst hat zwei Waisenkinder adoptiert: Prisca und Timo, die heute zehn und 14 Jahre alt sind. Dorothea wird in Malawi Amayi genannt, das bedeutet „Mama Timo“. Am 7. Juni ist sie bei „Für Leib und Seele“ zu Gast und berichtet von ihrem Einsatz bei den Ärmsten der Armen.