Startseite » Reparaturwerkstatt »

Bokel

Bald mobil: Die ehrenamtlichen Helfer und Bastler der Reparaturwerkstatt an der Langen Straße 24, Sebastian Plath (von links), Eckhard Wienke, Albert Rademacher, Reinhard Ohl, Andreas Müller, Jochen Boidol, Boris Hölscher, Bernd Bödecker, Anton Meyer sowie vorne Petra Knehans und Ulrike Finke bieten ihre Dienst demnächst in Bokel an.

 

Auf Tour zum Löten und Schrauben

Flexibel: Die Haller Reparatur-Werkstatt wird mobil. Sie bietet ihre Dienste demnächst im Bokeler Gemeindehaus an. Das Auswärtsspiel soll nur der Auftakt sein  – die Experten werden rumkommen.

Halle (ehu). Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Reparatur-Werkstatt an der Langen Straße 24 gehen auf Tour. Am Freitag den 02.November, und am Freitag den 30. November, steuern sie erstmals einen der Haller Außenbezirke an. Mit ihren Lötkolben und Schraubenziehern reparieren sie dann im Bokeler Gemeindehaus von 17 bis 19 Uhr kaputte Toaster, Laptops oder Staubsauger.

Für den Initiator der Reparatur-Werkstatt Gemeindepädagoge Sebastian Plath von der evangelischen Kirche, ist das nur der Anfang. “Wir gehen in alle Gemeindehäuser“, kündigt er bei einem Pressetermin an. Derzeit plane man Gleiches in Künsebeck und Hörste.

Für den Transport der Werkzeuge und der Ersatzteile nutzt das zwölfköpfige Reparaturteam den Gemeindebulli. Zu den zwei genannten Novemberterminen bringen die Ehrenamtlichen Kaffee und Kuchen mit. So wird die Wartezeit der Hilfesuchenden beim Schrauben und Löten versüßt. Wer selbst sein handwerkliches Geschick bei einem defekten Gerät auf die Probe stellen möchte, kann jederzeit die fachliche Unterstützung der Helfer in Anspruch nehmen. In Eckerhard Wienke gehört sogar ein Elektrikermeister zur Werkstatt. Außerdem werkeln einige Computerspezialisten und versierte Frührentner  an den kaputten Geräten. „Man kann auch etwas lernen dabei“, sagt Wienke. So ziemlich alle defekten Geräte werden in Augenschein genommen. Nur Handys rühren die Helfer nicht an. Eine vermeintlich vergessene Pin-Nummer könnte sie zwar umgehen, doch wollten sie mögliche Diebe damit keinen Gefallen tun.

„Wir reparieren umsonst“, sagt Sebastian Plath. Er betont aber, dass das Angebot der Reparatur-Werkstatt keine Konkurrenz zu den ortsansässigen Handwerksbetrieben darstelle. Denn die ehrenamtlichen Helfer führen nur Arbeiten aus, für die ein normaler Handwerksbetrieb nicht kommen würde.

Zwei Fürsprecher aus dem Bokeler Gemeindehaus rühren die Werbetrommel.

In Petra Knehans und Jochen Boidol hat der Gemeindepädagoge jetzt zwei Fürsprecher aus dem Bokeler Gemeindehaus für die Idee der Reparatur-Werkstatt gewinnen können. Weil Petra Knehans aus Kölkebeck stammt, lud sie ihre Kölkebecker Ortsnachbarn zu den zwei anstehenden Reparaturterminen ins Bokeler Gemeindehaus ein.